Gartenarbeit – ein guter Weg sich von der „Hexe schießen“ zu lassen

 Gartenarbeit – ein guter Weg sich von der „Hexe schießen“ zu lassen

Die schneefreie Zeit ist für viele Deutsche Gartenzeit. Viele meiner Kunden verschönern ihr Leben mit Blumen, Obst, Gemüse und Rasenpflege – nichts geht für viele Menschen über das Leben im Grünen. Den Rasen mit der Schere zu trimmen, die Hecken zu stutzen oder Unkraut zu zupfen, nagt aber oft am Körper. Dauerndes Bücken und Wieder-Aufrichten lassen schnell schmerzhafte Stiche im Rücken aufkommen. Und so kommt es leider viel zu häufig vor, dass nicht nur die Gartenarbeit, sondern auch der Gärtner erledigt ist. Hexenschuss droht, oder ist schon da. Aus eigener Erfahrung liegt dies aber nicht nur an der Arbeit mit den Pflanzen, sondern sehr oft an purer Selbstüberschätzung.

Mehr als 200.000 Unfälle und Verletzungen gibt es nach Statistiken von Krankenversicherungen im Jahr in Deutschlands Gärten. Überdurchschnittlich getroffen werden dabei Menschen jenseits der 55. Warum? Ganz einfach! „Früher hab‘ ich den Garten ganz allein umgegraben. Da werd‘ ich ja wohl das bisserl Unkraut zupfen können.“ – mit einer solchen Aussage beruhigen viele ihre inneren Zweifel. Das Bewusstsein, früher schon alles Mögliche geschafft zu haben und dies immer noch zu können, lässt viele Gartenfreunde aber schlicht zu viel machen.

Selbstüberschätzung führt zu Rückenschmerzen

Bei der Arbeit im Beet oder auf dem Rasen wird falsche Haltung aber mit zunehmendem Alter schlicht mehr bestraft   – oft mit einem Hexenschuss. Besonders trifft es diejenigen, die eben nicht im Training stehen und so die Muskulatur präventiv auf die Belastung vorbereitet haben. Die akuten Schmerzen im Rücken sind im Ergebnis dann kein Spaß mehr. Da muss der Hexenschuss Geplagte den nächsten Arzt oder Physiotherapeuten aufsuchen. Schmerzmittel, Tapes und andere Hilfsmittel bringen Linderung, meist aber nur in einem begrenzten Maße. Gerade meine eigenen Erfahrungen mit den Folgen körperlicher Arbeit, obwohl man es nicht mehr so gewohnt ist, haben mich vor Jahren dazu gebracht, einen ambulanten Service für eine schnelle Schmerz-Behandlung bei Hexenschuss – eben den Hexenschuss-Notruf – zu installieren. Wir machen nichts anderes, als den ganzen Tag akute Rückenschmerzen zu lindern und bestenfalls zu beseitigen. Erfolgsquote 99 Prozent – Spezialisten eben!

Schwere Gartenarbeit an Profi abgeben

Und genau das wäre auch der absolute Tipp bei der Gartenarbeit: Überlassen Sie es dem Profi! Es gibt sehr viele Spezialisten, die bestimmte, besonders anstrengende Arbeiten im Garten für Sie übernehmen können. Sie werden jetzt entgegen: „Klar, bin ich Millionär, oder was?!“ Stimmt, Millionen auf dem Konto werden die Wenigsten haben, um eine solche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Jedoch sollten Sie beim Umsetzen von Bäumen, dem Schneiden von zig Metern Hecke oder dem „Umpflügen“ großer Flächen daran denken, dass Sie danach möglicherweise wochenlang außer Gefecht gesetzt sind. Das habe ich schon ganz oft mit den eigenen Kunden erlebt! Für die kleineren Arbeiten, die ja auch den Spaß beim Gärtnern ausmachen, habe ich vier kleine Tipps, wie Sie sich vor einem Hexenschuss wappnen können:

Vier Tipps für Gartenarbeit ohne Hexenschuss-Gefahr

Tipp 1 – Vermeiden Sie eine gebückte Haltung! Mit Knieschonern oder auch einem kleinen Gartenhocker verhindern Sie eine Fehlhaltung. Je länger Sie im eigenen Garten wirken, desto öfter sollten Sie auf eine möglichst gerade Körperposition achten. – Stichwort: „Ein gerader Rücken kann entzücken!“

Tipp 2 – Sorgen Sie für ein wenig Ordnung und Planung! Die verwendeten Geräte möglichst in Griffweite behalten und nicht zu lange ein und dieselbe Tätigkeit ausüben, hilft, einen Hexenschuss zu vermeiden. Abwechslung und verschiedene Körperpositionen sind das Beste für einen gesunden Rücken!

Tipp 3 – Gartenpflanzen brauchen Wasser – aber bitte vermeiden Sie schwere Gießkannen. Ein Schlauchwagen, eine Gartenschlaurolle oder ähnliches hat deutlich geringeres Gewicht. Fehlt ein Wasseranschluss kann eine Tauchpumpe in der Wassertonne für den notwendigen Durchfluss sorgen. Lässt sich die Gießkanne trotzdem nicht vermeiden, füllen Sie diese einfach nur halb oder dreiviertel voll und spannen Sie während dem Gehen die Bauchmuskulatur fest an, um den Oberkörper zu stabilisieren!

Tipp 4 – Last-but-not-least: nehmen Sie sich nicht zu viel vor! Eine „Hau-Ruck-Aktion“ über das Wochenende mit kompletter Gartenerneuerung ist

keine gute Idee, aus eigener Erfahrung ist der Wochenanfang mit Sicherheit im Eimer. Mit etwas Glück peinigt Sie nur ein Muskelkater, normalerweise schmerzt aber der Rücken und die Gelenke so erheblich, dass die Lust am Gärtnern erstmal vorbei sein dürfte. Speziell bei Selbstständigen, die Montag und Dienstag nicht zu 100 Prozent fit und leistungsfähig sind, geht so das Geld verloren, dass am Wochenende durch den „Großeinsatz im Grünen“ einsparen wollten!

Anruf beim Hexenschuss-Notruf – wenn es doch passiert ist!

Ist das „Kind“ aber einmal in den Brunnen gefallen, kennen Sie nun den schnellsten Weg zur Linderung. Einfach anrufen – unter dem Hexenschuss-Notruf 089 – 1241 4867 sind wir 24 Stunden am Tag für Sie da. Sie schildern Ihre Beschwerden und wo Sie sich gerade befinden. Einer unserer Hexenschuss-Notruf Spezialisten kommt vorbei und löst Ihre Schmerzen an der Ursache.

Bleiben Sie gesund!

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar